IDA ist ein Ort des Austauschs, entlastet Mütter, stärkt die Mutter-Kind-Bindung und unterstützt die Entwicklung der Kinder. Damit trägt IDA zu Bildungs- und Chancengleichheit der Frauen und ihren Kindern bei.  

Workshops, Gruppen- und Bildungsangbote

In den Workshops zeigen wir, wie man spielerisch und altersgerecht die Entwicklung von Kindern fördert,  mit herausfordernden Situationen (im Alltag) umgeht und vermitteln Informationen über Pflege, Erziehung, Alltagsgestaltung und Förderung.  

Mitgestalten: Das Workshop-Angebot richtet sich nach den Bedürfnissen der Frauen, sie sind aufgefordert, sich selbst einzubringen und gestalten dadurch die Angebote von IDA aktiv mit. 

Beratung: Im Anschluss an die Gruppenangebote bieten wir Einzelberatungen. 

 

Bei IDA lernen die Mütter ihre eigenen Bedürfnisse, ihre Stärken und Erziehungskompetenzen kennen. Das wirkt sich positiv auf die Mutter-Kind-Bindung aus und stärkt das Selbstbewusstsein der Frauen!

Mejrima Heric, Leitung IDA

Das Angebot richtet sich an Mütter und ihre Kinder (bis 5 Jahre), auf die eines dieser Merkmale zutrifft: 

  • Geringes Einkommen, armutsgefährdet oder von Armut betroffen 
  • Flucht- und Migrationsbiografie 
  • Minderjährig 
  • Alleinerzieherinnen 
  • Gewalterfahrungen 
  • Psychische oder chronische Erkrankungen 
  • Fehlende soziale Kontakte 
  • Fehlende Bildungsabschlüsse 
  • Eigene schlechte Erfahrungen in der Kindheit 

Jugendzentrum Steppenwolf 

Herzogenburger Straße 20 
3100 St. Pölten 

Basis Zinnergasse 

Zinnergasse 29b/A/E 
1110 Wien 

Bildungszentrum Nobilegasse 

Nobilegasse 23 
1150 Wien 

IDA wird im Rahmen von Salutem umgesetzt.

© Nadja Meister

Salutem

Salutem ist ein umfassendes Projekt, das armutsbetroffene Personen und Familien unterstützt und die psychosoziale Gesundheit fördert. Die Projekte werden in Kooperation mehrerer Diakonie-Organisationen und dem Vorarlberger Kinderdorf in ganz Österreich umgesetzt.

Mehr Informationen

IDA - Ich und Du im Austausch

Steinergasse 3/12
1170 Wien

Bitte aktivieren Sie die Verwendung von Google Maps über die Cookie-Einstellungen.

Cookie Einstellungen
Route finden
Gefördert aus Mitteln des Bundesministeriums für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz