Diakonie Katastrophenhilfe startet Winterhilfe in der Ukraine und ihren Nachbarländern

  • Pressemitteilung
04. November 2022
Schulen zu sicheren Orten machen

Der Ukrainekrieg nimmt kein Ende. Die Versorgung der Haushalte mit Strom und Gas wird täglich schwieriger. Niemand kann sicher sein, ob es im Winter möglich sein wird, den Wohnraum zu heizen und eine warme Mahlzeit zuzubereiten.

Die Diakonie Katastrophenhilfe und ihre Partnerorganisationen aus dem ACT Alliance Netzwerk bereiten an vielen Orten in der Ukraine Winterhilfe vor, und helfen in den Nachbarländern bei der Versorgung von Ukraine-Vertriebenen.

Besonders wichtig in Kriegszeiten: Kinder und Jugendliche zurück an die Schulen bringen 

Eine spezielle Aktivität ist das Ausstatten von Schulen mit Schutzräumen. Der ukrainische Staat hat zur Sicherheit seiner Bevölkerung ein Verbot ausgesprochen, Kinder in Schulen ohne Schutzräumen zu unterrichten. Da viele Kinder und Jugendliche aber bereits seit Monaten aus diesem Grund ausschließlich online unterrichtet werden können, hat der Lutherische Weltbund, Partner der Diakonie Katastrophenhilfe in der Ukraine, beschlossen sich in der Errichtung von Schutzräumen zu engagieren, denn Menschen im ganzen Land werden beinahe täglich alarmiert, um vor Luftangriffen Schutz zu suchen.

So werden in den Gemeinden in Ichnya und Bobrovytsia – beide in der Oblast Tschernihiw aktuell die Schulen für die Rückkehr zum Präsenzunterricht sicher gemacht.

„Diese Arbeit ist bereits im Gange und das Engagement unserer Partner in der Ukraine soll in den kommenden Monaten erheblich ausgeweitet werden“, erklärt Pia Ferner, Diakonie Katastrophenhilfe. Konkrete Projekte sind in Vorbereitung in den Bereichen Bildung, Schutz, sozialer Zusammenhalt, psychische Gesundheit, psychosoziale Unterstützung und Winterhilfe. „Unser Ziel ist es, innerhalb von sechs Monaten etwa 50.000 Menschen unterstützen zu können“, sagt Ferner. 

Das Ichnya-Schulprojekt bietet vielschichtige Unterstützung für vom Krieg betroffene Gemeinden 

Die Schutzräume in den beiden Schulen, die bis November dieses Jahres fertiggestellt sein sollen, sollen bis zu 1.000 Menschen aufnehmen. Dies bedeutet also nicht nur Kapazität für die eigenen Schüler:innen und Mitarbeiter:innen der Schule, sondern im Notfall auch für Hunderte Schüler:innen und andere Menschen aus der Umgebung.

Schuldirektorin Kutchovera betrachtet die Schule nicht nur als Ort für den Unterricht bestimmter Fächer, sondern meint, dass Schule in dieser Zeit eine größere Rolle zu spielen hat. „Die Schule wird eine Rolle dabei spielen, den Schülern zu helfen, mit dieser sich verändernden Situation fertig zu werden“, sagt die Direktorin. „Das ist einfacher, wenn wir uns von Angesicht zu Angesicht treffen können. Lehrer können die Stimmung der Schüler:innen aufnehmen und unterstützen, wenn es nötig ist.“ „Im Moment wissen wir, dass viele Schüler:innen Angst haben, ihr Zuhause zu verlassen, sogar um zur Schule zu kommen, aber wir hoffen, dass es sich für alle sicher anfühlen wird, wenn wir unsere Räume eingerichtet haben und wieder Unterricht vor Ort haben können.“ fügt sie hinzu.

Trotzdem ist für den 14-jährigen Oleksandr – einer von Ichnyas vielen Jugendlichen, die in den letzten sechs Monaten sowohl Präsenz- als auch Online-Unterricht erlebt haben - klar: „Meine Lieblingsbeschäftigung ist es, auf der Straße mit meinen Freunden Fahrrad zu fahren. In der Schule zu sein finde ich besser, als von zu Hause aus zu lernen, weil ich meine Freunde treffen kann.“

Und während an verschiedenen Schulen in der Region an der Bereitstellung von funktionierenden Räumlichkeiten gearbeitet wird, betont die Bürgermeisterin von Ichnya, Olena Buturlym „Wir müssen uns in Kriegszeiten bewusst sein, dass die lokalen Behörden und die Regierung einfach nicht genug Geld haben, um all die Probleme ihrer Gemeinschaften zu lösen. Wir brauchen also die Hilfe der Diakonie und ihrer Partner, um auf all diese Bedürfnisse einzugehen“, sagt sie.

Zur Arbeit der Diakonie Katastrophenhilfe im Zusammenhang mit dem Krieg in der Ukraine

Die Diakonie Katastrophenhilfe leistet humanitäre Hilfe in der Ukraine und ebenso für Geflüchtete in den Nachbarländern Polen, Rumänien, Ungarn, Slowakei und der Republik Moldau. Die Hilfe wird mit Partnerorganisationen in verschiedenen Projekten umgesetzt, aktuell liegt der Schwerpunkt auf der Winterhilfe.  

In der Ukraine unterstützt die Diakonie Katastrophenhilfe unter anderem über den Lutherischen Weltbund (LWB). Der LWB leistet in der Ukraine Unterstützung für Menschen, die vom anhaltenden Krieg betroffen sind und arbeitet derzeit an Projekten in den Regionen Tschernihiw, Charkiw und Sumy. Die geplante Unterstützung umfasst die Reparatur von Unterkünften, die Rehabilitation von Schulen, psychische und psychosoziale Unterstützung sowie Winterhilfe. 

Auch über Nachbar in Not stellt die Diakonie Katastrophenhilfe humanitäre Hilfe für die Notleidenden des Krieges in der Ukraine, sowie in Rumänien, Polen und der Republik Moldau bereit. 

Ukraine Flüchtlings-Nothilfe

Rasch und wirksam helfen! Die Diakonie hilft z.B. durch ihre Projektpartner den Menschen, die die Ukraine nicht verlassen können, Kriegsflüchtlingen in Nachbarländern und in Österreich. Jede Spende wird dringend benötigt. Bitte helfen Sie weiterhin! 

Katastrophenhilfe: rasch helfen!

Wir helfen rasch und wirksam! Danke für Ihre Unterstützung!

Hilfe für Kinder und Jugendliche

Kein Kind darf verloren gehen! Kinder in schwierigen Lebenslagen brauchen besondere Hilfe. Mit Ihrer Spende ermöglichen Sie Kindern einen besseren Start ins Erwachsenenleben.
Bitte helfen Sie helfen!

Hilfe für Geflüchtete

Ihre Spende wird dort eingesetzt, wo sie in der Flüchtlingshilfe am dringendsten benötigt wird.

Meine Spende hilft

Bitte wählen Sie einen Betrag aus.

Ihre Ansprechperson zu dieser Pressemitteilung

Dr.in Roberta Rastl-Kircher
Pressesprecherin & Medienarbeit