A place called home. Eine Partnerschaft von IKEA Österreich und Diakonie

  • Story
09. November 2021
Das Zuhause ist der wichtigste Ort, an dem an dem man sich sicher und geborgen fühlen kann. Im Rahmen der IKEA Initiative „A place called home“ unterstützte IKEA Austria die Diakonie mit umfangreichen Möbelspenden, um etwas von dieser Geborgenheit weiterzugeben.

Kindern und Jugendlichen mit und ohne Behinderungen in den Diakonie WGs, in Jugend-Startwohnungen und Kindern in den inklusiven Kindergärten, konnte dank dieser großzügigen IKEA-Spende mit Spielmaterialien, Küchenutensilien und dringend benötigten Möbeln geholfen werden.

Junge Menschen mit einem Rucksack aus schweren biografischen Ereignissen bekommen im Projekt „Young Living“ einen sicheren Ort, um selbständig zu werden und soziale Kompetenzen weiterzuentwickeln.

Für die Start-Wohnungen, die für viele Jugendliche mit Traumata und zahlreichen Bindungsabbrüchen einen ersten sicheren Ort darstellen, hat IKEA jugendgerechte und wunderschöne Möblierung und Grundausstattung gespendet.

Gerade in einer Zeit wie dieser, die unsere Jugendlichen vor viele zusätzliche Herausforderungen stellt, ist es wichtig, ein Zuhause zu haben, in dem man sich sicher fühlt und wohlfühlt. IKEA hat mit dieser Spende sehr dazu beigetragen.

Corina Kofler, Teamleitung Betreutes Wohnen Diakonie

In unseren Wohnunterkünften und Grundversorgungsquartieren konnten wir für Familien auf der Flucht besonders für deren Babys und Kinder dringend benötigte Babydecken, Babybetten, Matratzen, Babyschlafsäcke und Kinderhochstühle zur Verfügung stellen. „Menschen, die zu uns kommen, tun das oft nur mit dem sprichwörtlichen Hemd am Leib“, so der regionale Diakonieleiter von der Stabstelle Flucht und Inklusion.

Armutsbetroffene Familien am Existenzminimum, die in der sozialpädagogischen Familienbetreuung der Diakonie über Mobile Hilfen betreut werden, erhielten ebenso Babyartikel und –möbel wie z.B. Wickelkommoden oder Babybetten. Die Spielsachen von IKEA, wie Spieletunnel, Zelte, Bausteine, Turnmatten und Holzzüge, zauberten nicht nur ein freudiges Lachen in die Kindergesichter, auch die Eltern freuen sich über die neuen Spiel- und Entwicklungsmöglichkeiten ihrer Kinder. Die Pandemie und einhergehender Arbeitsplatzverlust, hat für viele Familien die Situation enorm verschärft. Die Leidtragenden dieser lebensverändernden Einschnitte sind meistens die Kinder und Jugendlichen.

Menschen und Kinder mit Behinderung in den inklusiven Wohnunterkünften freuten sich ebenso wie Kinder unserer inklusiven heilpädagogischen Kindergruppen über Stofftiere, Spiel- und Sportgeräte von Ikea. 

Im Namen aller Kinder und Jugendlichen und deren Betreuer:innen bedanken wir uns ganz herzlich für die wunderbaren Möbel und Spielsachen von IKEA Austria für die vielen unterschiedlichen Diakonie-Einrichtungen!

Ihre Ansprechperson zu dieser Story

Mag.a Nicola Antesberger
Leitung Unternehmenskooperationen