Gemeinsam Jugendliche stark machen!

  • Story
13. Januar 2022
Die Kooperation mit Hil-Foundation schafft einen wichtigen gesellschaftlichen Mehrwert in der Jugendarbeit.

2012 wurde Hil-Foundation gegründet. Sie setzt einen ihrer Schwerpunkte auf partizipative gendersensible Jugendarbeit. Für die Mitgründerin und Geschäftsführerin der Hil-Foundation, Susanne Hillebrand, hat gendersensible Jugendarbeit eine zentrale Bedeutung im Hinblick auf eine nachhaltig positive gesellschaftliche Entwicklung frei von Ängsten und Gewalt. Deshalb initiierte Hil-Foundation 2014 den Mädchenbeirat. Junge Frauen aus ganz Österreich entscheiden als Expertinnen aus der Praxis über die eingereichten Mädchen-Projekte.

Die Diakonie freut sich, bei innovativen Projekten im Bereich gendersensible Jugendarbeit durch eine Kooperation mit dem Mädchenbeirat der Hil-Foundation ausgezeichnet zu werden. So konnte beispielweise die Workshopreihe „Selbstwert, Körperbild und Tanz“ der Wohngemeinschaft Kaya in Linz für Mädchen mit Essstörungen im Alter von 12 bis 30 Jahren dank der Kooperation mit Hil-Foundation umgesetzt werden.

2020 wurde das Konzept des Mädchenbeirats der Hil-Foundation erweitert und der Bubenbeirat ins Leben gerufen. Innovative Projekte, die Buben für positive Rollenbilder stärken, werden in Ergänzung zum Mädchenempowerment-Schwerpunkt unterstützt. 2021 führt die Diakonie gemeinsam mit einem Jugendzentrum einen Poetry Slam Workshop für junge Männer aus Syrien und Afghanistan zum Thema Männlichkeit und Geschlechterrollen durch. Texte werden in Form von Rap und Poetry Slam mit Musik durch die Burschen mit dem Ziel einer gemeinsamen Abschlussaufführung erarbeitet. Die Burschen setzen sich dadurch spielerisch mit den eigenen Rollenbildern auseinander.

Ihre Ansprechperson zu dieser Story

Mag.a Nicola Antesberger
Leitung Unternehmenskooperationen