Der Zukunftsraum Salzburg unterstützt Menschen mit Flucht- oder Migrationsbiografie  bei der Suche nach einer Wohnung oder Arbeit.

Beratung zu Wohnen und Arbeit

In der täglichen Beratungspraxis werden Wohnen und Arbeiten als die Hauptsorgen von Menschen mit Flucht- oder Migrationsbiografie wahrgenommen. Dies betrifft auch Menschen, die bereits längere Zeit im Land leben. Die angespannte Situation am Wohnungs- und Arbeitsmarkt und Ressentiments gegenüber Geflüchteten und Migrant:innen erschweren den Zugang, die Covid-19 Pandemie hat die Situation weiter verschlechtert.

Erfolgreiche Integration in den Arbeitsmarkt ist eine Schlüsselkomponente für gelungene Integration. Hier setzt Zukunftsraum an.

Lina Čenić, Leiterin Zukunftsraum Salzburg

Empowerment im Vordergrund

ZukunftRaum Salzburg setzt in der Beratung auf individuelle Förderung der Klient:innen. Das Coaching stellt die Stärkung von Selbstkompetenzen und die Erlangung von Autonomie in den Vordergrund.

Angebote für Arbeitssuchende

  • Kompetenz- und Neigungsanalyse
  • Erstellung eines Karriereplans (Bewerbungsunterlagen, etc.)
  • Unterstützung bei der Arbeitssuche
  • Vermittlung in Arbeitsverhältnisse
  • Nachbetreuung bei Arbeitsmarktvermittlung

Angebote für Wohnungssuchende

  • Unterstützung bei Wohnungssuche und –besichtigung
  • Prüfung der Mietverträge
  • Unterstützung bei Nachbarschaftskonflikten

Beratungsstellen

Zukunftsraum bietet Beratung an drei Standorten

  • Salzburg
  • Bischofshofen
  • Zell am See

Weitere Beratungsstellen

Zukunftsraum Bischofshofen Integrationsarbeit / Arbeitsmarktberatung / Wohnberatung / Menschenrechte / Selbstbestimmung / Chancen und Möglichkeiten / Gutes Leben
Bischofshofen
Zukunftsraum Zell am See Integrationsarbeit / Arbeitsmarktberatung / Wohnberatung / Menschenrechte / Selbstbestimmung / Gutes Leben / Chancen und Möglichkeiten
Zell am See

Zukunftsraum Salzburg

Lehener Str. 26
5020 Salzburg

Bitte aktivieren Sie die Verwendung von Google Maps über die Cookie-Einstellungen.

Cookie Einstellungen
Route finden

Fördergeber:innen