Die Hospizbewegung Diakonie begleitet mit zertifizierten Ehrenamtlichen Menschen auf ihrem letzten Lebensweg und bietet außerdem Hilfe bei Trauer an.

Nicht die Vorbereitung auf den Tod steht im Vordergrund der ehrenamtlichen Arbeit, sondern das Leben!

Petra Richter, Ökonomische Leitung Hospizbewegung Diakonie

Hospizbewegung Diakonie in Zahlen

0
Stunden leisten die ehrenamtlichen Begleiter:innen der Hospizbewegung Diakonie um mehr als 700 Betroffenen beizustehen.
0
zertifitierte ehrenamtliche Hospizbegleiter:innen sind da, hören zu, halten Hände und geben den Tagen Leben.
0
km haben die Ehrenamtlichen zurückgelegt, um Betroffenen zu Hause, im Krankenhaus und Pflegehemeimen beizustehen.
Eine junge Frau haltet die Hand einer älteren Dame.
Ehrenamtliche Hospizbegleitung / © Gerhard Maurer

Hospiz- und Trauerbegleitung

Für ein würdevolles Leben bis zuletzt

Die Hospizbewegung Diakonie hat es sich zur Aufgabe gemacht, mit qualifizierten Freiwilligen schwerstkranken und sterbenden Menschen sowie ihren Angehörigen beizustehen, auf deren Bedürfnisse und Wünsche einzugehen, die Selbstständigkeit zu fördern, Schmerzen und Einsamkeit im Sterben zu lindern, um bis zuletzt Lebensqualität und menschliche Würde zu wahren.

Trauer braucht Zeit und Raum

Der Verlust einer geliebten Person gehört zu den schmerzhaftesten Momenten im Leben. Nicht alleine sein zu müssen in einer Phase in der man sich alleine fühlt. Jemanden an der Seite zu wissen, der den Schmerz, die Verzweiflung, die Hoffnungslosigkeit aushält, ist der Kern der Trauerbegleitung.

 

Unsere Spezialisierungen

Um die Qualität der Begleitungen stetig zu verbessern, sind Aus- und Weiterbildungen essentiell. Nach Absolvierung der Grundschulung haben die Freiwilligen die Möglichkeit, ihr Wissen in folgenden Bereichen zu vertiefen:

Wenn Menschen mit Behinderungen lebensbedrohlich erkranken oder jemand aus ihrem Umfeld schwer krank ist und stirbt, fehlen ihnen Menschen, die ihnen professionell zur Seite stehen, mit ihnen über Krankheiten und Tod sprechen, um mit solch einschneidenden Situationen besser fertig zu werden. Speziell ausgebildete ehrenamtliche Hospizbegleiter:innen unterstützen sie dabei mit ihrem Know-How.

Das Leben der ganzen Familie verändert sich, wenn Kinder lebensbedrohlich erkrankt sind. Kinder haben dabei, sowohl als Patient:innen als auch als Geschwister, ganz besondere Bedürfnisse. Das gilt auch für deren Eltern, Großeltern und weitere An- und Zugehörige. Es ist wichtig, den jungen Menschen auf Augenhöhe zu begegnen und mit ihnen offen (und altersgerecht) die Themen Sterben, Tod und Trauer anzusprechen. Speziell geschulte ehrenamtliche Hospizbegleiter:innen unterstützen sie dabei.

Häufig gestellte Fragen

Die speziell ausgebildeten ehrenamtlichen Hospizbegleiter:innen sind ...

  • zu Hause
  • im Pflegeheim
  • im Kankenhaus
  • in weiteren Einrichtungen (Wohngemeinschaften etc.)

für Sie und Ihren An-/Zugehörigen da.

Nein. Die Ehrenamtlichen der Hospizbewegung Diakonie begleiten alle Betroffenen in Kärnten - unabhängig von Alter, Herkunft oder Religion.

Es muss zunächst die Hospiz-Grundschulung absoliviert werden. Hier finden Sie die aktuellen Termine. Nach Absolvierung der theoretischen Ausbildung im Umfang von über 80 Unterrichtseinheiten und des 40-stündigen Praktikums können Sie ehrenamtlich ein Hospizteam mit Ihrem Know-How unterstützen.

Nein. In Österreich können Hospizbegleitungen durch qualifizierte Ehrenamtliche kostenlos in Anspruch genommen werden.

  • Schwerstkranke Menschen (oder Menschen in der letzten Lebensphase)
  • An- und Zugehörige von schwerstkranken Menschen bzw. Menschen, die sich in der letzten Lebensphase befinden
  • Trauernde Personen

Die Hospizbewegung Diakonie finanziert sich über Mitgliedsbeiträge, Spenden und Förderungen. Wir freuen uns sehr über private Spender und Spenderinnen sowie über interessierte Unternehmen und Institutionen. Auch Kranzspenden nehmen wir sehr gerne an und unterstützen Sie gerne dabei, z.B. mit der Erstellung einer Spenderliste. 

Ehrenamtlich für Sie im Einsatz!

Die Hospizbegleiter:innen arbeiten ehrenamtlich und verfügen über eine zertifizierte Ausbildung. Sie sind kärntenweit in regionalen Teams organisiert und unterliegen der Schweigepflicht. Weiters arbeiten sie mit Fachkräften aus dem medizinischen, sozialen und psychologischen Bereich zusammen, denn die Hospizbegleiter:innen sind kein Ersatz für Pflege, psychologische oder medizinische Betreuung.

Kurse der Hospizakademie:
15 September
Treffen am Ossiachersee, Pro Ausblick, De-La-Tour-Straße 30
Grundkurs der Hospizbewegung Kärnten
Das Hospizteam in Ihrer Nähe:

Hospizbewegung Diakonie

Harbacher Straße 70
9020 Klagenfurt

Bitte aktivieren Sie die Verwendung von Google Maps über die Cookie-Einstellungen.

Cookie Einstellungen
Route finden