Menschen im Autismus-Spektrum nehmen ihre Umwelt anders wahr. Das Wohnhaus Staberweg ist auf die individuellen Bedürfnisse der Bewohner:innen abgestimmt  - das Umfeld nimmt Ängste und hilft, Vertrauen aufzubauen.

Raum für den Alltag

Das Wohnhaus Staberweg ist das Zuhause von 20 Menschen im Autismus-Spektrum und ähnlichem Assistenzbedarf. In fünf getrennten Wohneinheiten gibt es je vier Zimmer mit eigenem Bad, die nach den individuellen Bedürfnissen der Bewohner:innen gestaltet sind. Die einzelnen Wohngruppen bieten jeweils eine Küche, einen Wohnraum und eine großzügige, ebenerdige Terrasse. 

Gemeinschaftsbereiche und Rückzugsmöglichkeiten

Durch die kleinen Gruppen werden soziale Stressoren reduziert und individuelle Betreuungskonzepte ermöglicht. Kleinere Gemeinschaftsräume, Therapieräume, Räume zur basalen Stimulation und Räume für Rückzugsmöglichkeiten und Einzelförderung stehen zur Verfügung. Es gibt auch eine Tagesstruktur, in der die Klient:innen tagsüber betreut werden. 

Mann sitzt bei Tisch und schält Kartoffel
© Nadja Meister
Tagesstruktur

In der Tagesstruktur Staberweg werden neben kognitiven Fördereinheiten und sozialem Kompetenztraining auch lebenspraktische Tätigkeiten (gemeinsames Kochen oder Wäsche zusammenlegen) und Dienstleistungen (Rasenmähen, Erntehilfe, Grabpflege usw.) angeboten. In einer eigenen Werkstätte wird mit Holz- und Naturmaterialien gearbeitet und Produkte für den Verkauf erstellt. Es gibt einen Einzelförderraum für kognitives Training, und es steht ein Snoezelenraum zur Verfügung, der zur Wahrnehmungsförderung und Entspannung dient. 

Mann mit Autismus hört Musik und sitzt am Bett
© Nadja Meister
Kurzzeitbegleitung

Im Wohnhaus Staberweg wird eine Kurzzeitbegleitung für maximal 28 Tage angeboten. Menschen im Autismus-Spektrum und mit ähnlichem Assistenzbedarf, die sich in häuslicher Pflege befinden, können dieses Angebot in Anspruch nehmen. Die Begleitung erfolgt durch ein multiprofessionelles Team und ist auf die individuellen Bedürfnisse der Klient:innen angepasst. Den pflegenden Angehörigen wird so eine Erholungsphase ermöglicht. 

Nach telefonischer Terminvereinbarung findet ein Erstgespräch statt. Daraufhin folgt ein Treffen, um die betroffene Person kennenzulernen. Nach Zustimmung der Abteilung 4 des Landes Kärnten kann die Kurzzeitbegleitung für maximal 28 Tage in Anspruch genommen werden. 

Mehr zu Kurzzeitwohnen
Melissa Franzl
Teamleitung Wohnhaus Staberweg WG 1, 2
Andreas Zika
Teamleitung Wohnhaus Staberweg WG 3
Karin Gaggl, MSc
Teamleitung Wohnhaus WG 4, 5
Martina Lercher
Teamleitung Tagesstruktur Staberweg

Staberweg

Staberweg 1
9560 Feldkirchen

Bitte aktivieren Sie die Verwendung von Google Maps über die Cookie-Einstellungen.

Cookie Einstellungen
Route finden