Lernen Sie uns und unsere Arbeit kennen: wir geben Einblicke in die Vergangenheit und die Entstehung des Diakoniewerks und spannen den Bogen bis in die Gegenwart - zu den vielfältigen Arbeitsfeldern des Diakoniewerks als modernes Unternehmen im Sozial- und Gesundheitsbereich.

Das Diakoniewerk im Gestern und Heute

Gehen Sie mit uns auf Zeitreise und tauchen Sie mit einer Tour in die Welt der Diakonissen ein. Wir geben Einblicke in vergangene Tage, führen Sie durch unser Museum im Haus Bethanien und zur Gedenkstätte der Diakonissen. Wieder zurück im Jetzt und Heute möchten wir Ihnen das Diakoniewerk als modernes Unternehmen mit vielfältigen Arbeitsfeldern im Sozial- und Gesundheitsbereich vorstellen.

Im Rahmen der Besuchstour haben Sie die Möglichkeit folgende Bereiche kennenzulernen:

  • Das Museum im Haus Bethanien 
  • Die Gedenkstätte der Diakonissen am Friedhof in Gallneukirchen
  • Das Diakoniewerk Heute als modernes Sozial- und Gesundheitsunternehmen (inkl. Vielfalt der Arbeitsfelder, Videobotschaften von Mitarbeiter:innen, Stimmen von Menschen, die wir begleiten und unsere Werte und Haltungen in der sozialen Arbeit)
Besucher im Museum Haus Bethanien
Besucher im Museum Haus Bethanien / © Diakoniewerk

Das Museum

Leben und Wirken der Diakonissen

Auf knapp 90m2 wird im Erdgeschoss des Haus Bethanien die Geschichte und Gegenwart des Diakoniewerks aufgearbeitet und auf vielfältige Art und Weise präsentiert. Dieses Museum lädt ein, die Arbeit des Diakoniewerks , die mit der Schwesternschaft der Diakonissen vor mehr als 140 Jahren begonnen hat, zu entdecken. Wir laden Sie ein, eine Zeitreise zu unternehmen!

Öffnungszeiten: Auf Anfrage sind wir gerne für Sie da!

Gedenkstätte der Diakonissen

Als Ort der Stille und des Erinnerns wurde die Gedenkstätte der Diakonissen am evangelischen Friedhof in Gallneukirchen gestaltet. Mittels QR-Code kann man sich direkt an der Gedenkstäte über das Leben jeder einzelnen Diakonisse informieren.

Die Künstlerin Gabriele Berger hat die Friedhofsmauer mit einem Band aus Marmor eingefasst, auf dem alle Namen der Diakonissen abgebildet sind. Einleitend steht der Spruch „In Christo Jesu gilt der Glaube, der durch die Liebe tätig ist.“ Kleine Granitblöcke sind wie eine Kapelle aufgestellt und können als Sitzmöglichkeit genützt werden. Diese Blöcke ergeben in der Form ein Langhaus und ein Querhaus, wie in einem Kirchenschiff. Daneben spielt die Farbwahl eine große Rolle. Weißer Marmor, blaue Schriften – blau-weiß, wie die Tracht der Diakonissen. Es ist gelungen ein Refugium zu schaffen, welches das Gedankengut der Diakonissen bewahrt – die Idee, dass Nächstenliebe immer zum Ziel führt. Das war immer zentraler Kern der Arbeit der Diakonissen.

Unsere Besucherbetreuerin und Archivarin stehen Ihnen gerne für Fragen zur Verfügung

Mag.a Maria Pasch-Knoll
Assistenz Vorstandsbüro Zentrale, Historisches Archiv - Haus Bethanien

Um Videos abzuspielen, akzeptieren Sie bitte die erforderlichen Cookies.

Cookie Einstellungen

Geschichte der Diakonissen und des Diakoniewerks im Museum Haus Bethanien

Video ansehen