Unterstützte Kommunikation und spielerisches Training helfen Kindern, die nicht sprechen können, sich mit den Menschen in ihrem Umfeld zu verständigen. Elektronische Hilfsmittel, Gebärden, Bilder uvm. ermöglichen Teilhabe und Selbstbestimmung.

Unterstützte Kommunikation für Kinder und Familien

Kommunikation ist die Grundlage für Selbstbestimmung und Teilhabe am Leben und in Gemeinschaft. Kinder mit schwerwiegenden Beeinträchtigungen können sich sprachlich oft kaum verständigen und sind Fehlinterpretationen hilflos ausgesetzt.  Frühe Kommunikations-Förderung (FKF) unterstützt Kinder und Eltern dabei, Bedürfnisse und Wünsche auszudrücken und adäquat darauf zu reagieren. Die FKF begleitet Kinder mit erheblicher Spracherwerbsstörung, etwa bei

  • Cerebralparese (ICP)  
  • Autismusspektrumsstörung  
  • Down Syndrom  
  • Rett Syndrom 

Diese Probleme beim Spracherwerb können entweder angeboren oder erworben sein. FKF kann ab dem zweiten Geburtstag bis zum Schuleintritt genutzt werden. Das Angebot gibt es in ganz Oberösterreich.

Anleitung, Beratung und spielerisches Training

Um Kommunikation grundlegend zu lernen, ist das Kleinkindalter entscheidend. Eltern und Familienangehörige wissen viel über ihr Kind, das nicht sprechen kann. Unsere Expert:innen wissen viel über Kommunikationsmöglichkeiten ohne Lautsprache. Daher binden sie Eltern, Geschwister und weitere wichtige Bezugspersonen mit ein. Ziel ist es, gemeinsam in der vertrauten Umgebung zu kommunizieren. Das gelingt durch spielerisches Training.

Die Frühe Kommunikations-Förderung bietet

  • Elternbegleitung und Beratung 
  • Abklärung, ob alternative Kommunikationsformen notwendig und hilfreich sind 
  • Arbeit mit Unterstützter Kommunikation wie Gebärden, elektronischen Hilfsmittel, Symbolen, Bildern, Fotos
  • Anleitung beim Einsatz von Unterstützter Kommunikation im Alltag www.lifetool.at
  • interdisziplinäre Zusammenarbeit mit betreuenden Einrichtungen wie Kindergarten, Frühförderung, Therapie

„Stellen Sie sich vor, Sie sind glücklich und können das Gefühl niemandem mitteilen. Sie sind zornig und müssen den Zorn in sich behalten oder Sie haben ein Herz voll Liebe und können es mit niemandem teilen.

Stellen Sie sich vor, Ihre Lieblingsfarbe ist rot, und Sie müssen gelbe, blaue oder grüne Kleidung tragen.

Stellen Sie sich vor, Sie mögen keine Kartoffeln und Sie müssen sie essen, weil Sie nicht sagen können, dass Sie lieber Brot wollen.

Dann können Sie erahnen, wie es Kindern geht, die nicht sprechen können.“

Mag. Andrea Leonhartsberger, Leitung Frühe Kommunikations-Förderung

Kosten

Bei bescheidmäßig bewilligten Fördereinheiten werden die Kosten vom Land OÖ (Abteilung Soziales) www.land-oberoesterreich.gv.at/19742.htm übernommen. Bei Pflegegeldbezug wird den Eltern ein Selbstbehalt in der Höhe von 10 % pro Einheit in Rechnung gestellt.

Die gesetzlichen Grundlagen für Frühe Kommunikations-Förderung finden sich im § 10 des Oö. Chancengleichheitsgesetzes.

Folder Frühe Kommunikation-Förderung

Frühe Kommunikations-Förderung Oberösterreich

Willingerstraße 21
4030 Linz

Bitte aktivieren Sie die Verwendung von Google Maps über die Cookie-Einstellungen.

Cookie Einstellungen
Route finden
Gefördert von