Starthilfe durch ganzheitliche Integrationsberatung für Vertriebene aus der Ukraine

START Ukraine

„START Ukraine“ bietet Vertriebenen aus der Ukraine, insbesondere Frauen, Starthilfe in Form von ganzheitlicher Integrationsberatung, um sie auf dem Weg zu einem selbständigen und selbstbestimmten Leben in Österreich bestmöglich zu unterstützen.

Unser Angebot

  • Ganzheitliche Integrationsberatung (finanzielle Absicherung, Perspektivenplanung, Psychosoziale Beratung sowie Beratung zu Gesundheits- und Familienthemen, Informationen zu Kindergarten-, Schul- und Bildungssystem, Informations-, Aufklärungs- und Vermittlungsarbeit zum Erwerb von Wissen über die Rahmenbedingungen in Österreich, etc.)
  • Unterstützung bei der Wohnungssuche und Wohnberatung
  • Berufs-, Bildungs- und Arbeitsmarktintegrationsberatung
  • Einbindung von Freiwilligen und Zivilgesellschaft, um der Zielgruppe alle Chancen und Möglichkeiten zu eröffnen

Alle Angebote werden dolmetschgestützt, bei Bedarf können die Angebote durch Kinderbeaufsichtigung ergänzt werden.

Aktuell beraten wir an den Standorten in Niederösterreich:

  • Personen aus der Ukraine mit blauer Karte (nicht mehr in Grundversorgung)
  • Personen aus der Ukraine mit blauer Karte mit erhöhtem Beratungsbedarf (in Grundversorgung und privat wohnhaft)
  • insbesondere zu den  Themen Arbeit, Wohnen, Gesundheit und Familie

START Ukraine St.Pölten

Maximilianstraße 71
3100 St.Pölten

Bitte aktivieren Sie die Verwendung von Google Maps über die Cookie-Einstellungen.

Cookie Einstellungen
Route finden

Öffnungszeiten St.Pölten

Journaldienstzeiten: 

  • Montag, 13:00 bis 15:00 Uhr 
  • Mittwoch, 8:30 bis 12:00 Uhr 
  • Freitag, 8:30 bis 12:00 Uhr (freitags JD nur telefonisch) 

Terminberatungen: 

  • Montag, 9:00 bis 12:00 Uhr  
  • Dienstag, 13:00 bis 15:00 Uhr  
  • Mittwoch, 13:00 bis 15:00 Uhr  

START Ukraine Amstetten

Rathausstraße 4
3300 Amstetten

Bitte aktivieren Sie die Verwendung von Google Maps über die Cookie-Einstellungen.

Cookie Einstellungen
Route finden

Fördergeber:in

Dieses Projekt wird durch den Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds und dem Bundeskanzleramt kofinanziert.